Impuls der Woche: HIC – Auf dem Weg des Kreuzes

Mit den Franziskanern der Kustodie des Heiligen Landes entlang der Via Dolorosa

 Via Dolorosa

                                                                                                                                 Foto: IBB19

Zu Beginn der Fastenzeit, zu dieser besonderen Zeit, in der das Heilige Land wegen der Pandemie für Pilger nicht zugänglich ist, startet die Kustodie des Heiligen Landes das Projekt „HIC (Hier) – Auf dem Weg des Kreuzes“. Menschen auf der ganzen Welt können sich virtuell entlang der Via Dolorosa in Jerusalem führen lassen, wobei sie Schritt für Schritt denselben Weg gehen, den Jesus vor zweitausend Jahren mit dem Kreuz auf seinen Schultern von dem Ort seiner Geißelung zum Ort seiner Kreuzigung gegangen ist.

Ausgehend von den Orten Jerusalems, an denen die in den Evangelien erzählten Episoden stattfanden, wird jeder Station des Kreuzwegs ein kurzes Video gewidmet, um dank der Hilfe der Franziskaner die Möglichkeit zur Meditation zu geben. Die beteiligten Franziskanerbrüder, die in verschiedenen Heiligtümern des Heiligen Landes tätig sind, sprechen jeweils in ihrer Muttersprache. Dreizehn Videos, für dreizehn Stationen des Kreuzwegs, die in dreizehn verschiedenen Sprachen kommentiert werden als Beweis dafür, dass die Franziskanerbrüder der Kustodie des Heiligen Landes eine internationale Bruderschaft bilden.

Der virtuelle Kreuzweg endet am Gründonnerstag, um Zeit und Raum für die Feierlichkeiten des Ostertriduums und Ostern zu haben. Mit dem Beginn der Fastenzeit wird jeden Dienstag und Freitag in den sozialen Medien der Kustodie des Heiligen Landes ein Video veröffentlicht (Facebook, Instagram und Twitter). (Übersetzung: Br. Johannes Roth).

PACE E BENE                  Ihr Br. Konrad

Bernd-Günter Barwitzki, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Drucken   E-Mail