Angedacht - Sommerferien - in Coronazeiten  

Die Krone der Schöpfung ist der Mensch. Denkste! Die Krone der Schöpfung ist Corona. (K)ein Zufall, dass der Virus Covid-19 gerade diesen Namen trägt. Er hat sich zum heimlichen Herrscher aufgeschwungen, zum Beherrscher der ganzen Erde.

Corona. Der – die – das Weltreisende. Die Pandemie entlarvt schonungslos die Kehrseiten der Globalisierung. Nicht nur wir Menschen sind Weltreisende. Wir sind seine Wirte, die für kostenfreie Beförderung sorgen. Dadurch wird es richtig teuer. Der Virus schert sich einen Dreck um nationale Grenzen, er kennt keine Passkontrollen und Einreiseverbote. Er ist der Spiegel unbegrenzter Mobilität und wirtschaftlicher Aktivität. Die Folgen spiegeln die jeweiligen Gesellschaften.

So werden auch die Sommerferien anders verlaufen als bisher. Vielleicht haben Sie schon Urlaubspläne gemacht und dann wieder verworfen als das Virus zugeschlagen und soziale Interaktionen und kulturelle Muster offenbart hat. In der Pandemie hat er das Leben der gesamten Menschheit verändert, wie es noch kein ziviles Ereignis zuvor vermochte.

Trotzdem bleibt unsere sommerliche Lust zu reisen, die Freude, einmal im Jahr aus der bekannten Routine auszubrechen und in der Ferne neue und fremde Eindrücke zu sammeln. Je nach eigenem Gustus wird es ein Kurztripp, eine PKW,- Zug,- oder Flugreise zum Traumziel oder die Frage nach Urlaub stellt sich nicht, da Kurzarbeit oder Gewinneinbrüche Löcher in die Haushaltskasse gerissen haben, dass an Urlaub nicht zu denken ist.

Wir müssen mit Corona frei und in Verantwortung für sich selbst und den anderen leben.

 Wenn Sie in den Sommerferien ein spirituelles Fernweh ergreift, empfehle ich Ihnen die Bibel. Abseits der bekannten Stellen können Sie eintauchen in fremde Kulturen, Länder und Zeitepochen. Ihr Fernweh wird gestillt mit exotischen Eindrücken, die kein irdisches Urlaubsziel bieten kann.

Sei gepriesen für Sonne, Mond und Sterne, Herr!

Sei gepriesen für Meer und Kontinente, Herr!

Sei gepriesen für Licht und Dunkelheiten, Herr!

Sei gepriesen für Berge, Feld und Wald, Herr!

Sei gepriesen für Wolken, Wind und Regen, Herr!

Sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

Möge Ihnen Gesundheit geschenkt sein und Gottes Segen Sie in Ihrem täglichen Leben begleiten.

Ihr

Diakon Bernd-Günter Barwitzki, ofs


Drucken   E-Mail