Angedacht - Alle Heiligen

Allerheiligen, ein katholischer Feiertag.

Was Heilige angeht, da ticken wir Katholischen schon etwas anders als die evangelischen Christen.
Vorbildfunktion haben sie in beiden Konfessionen, z.B. steht der Heilige Martin, dem wir am 11. November gedenken, für das Teilen und uneigennützige Handeln anderen gegenüber.

Auf katholischer Seite gehen wir einen Schritt weiter, für manche einen Schritt zu weit.

Heilige werden zu Vermittlern zwischen den Menschen und Gott. Gott, der zu weit weg erscheint, soll durch die Heiligen, denen die Menschen näher stehen, erreicht werden.

Zu weit für mich geht es, wenn Heilige angebetet und so zu einem Ersatzgott werden.

Heilige kommen, in unserem katholischen Verständnis, gleich zu Gott. Durch ihr vorbildliches Leben und ihre Nähe zu Gott, gehen sie den direkten Weg in den Himmel.

Wer von uns kann schon von sich behaupten ein Heiliger zu sein?

Wer von uns führt schon ein makelloses Leben?

Ist der Himmel dann für uns verschlossen?

Nein! In jedem von uns steckt etwas Göttliches, wir alle sind heilig! Wir, die wir leben, und auch unsere Verstorbenen, denen wir an Allerheiligen und Allerseelen, bzw. am Ewigkeitssonntag auf den Friedhöfen gedenken.

Jesus hat uns diesen Weg zu Gott durch seinen Tod eröffnet. Er hat durch seine Auferstehung den Tod besiegt und uns die Angst davor genommen.

So können wir getrost unseren Toten gedenken oder unserem eigenen Tod entgegen gehen, auch wenn dieser noch meilenweit entfernt liegt, denn der Tod ist nicht das Ende, sondern der Beginn eines neuen Lebens!

 

Es grüßt Sie
Gemeindereferent Frank Schien