Angedacht - Feuer und Flamme!

An Pfingsten kommt das Feuer ins Spiel!

Der Heilige Geist kommt in Form von Feuerzungen auf die Jünger Jesu herab. Sie sind nach der Himmelfahrt Jesu nicht weiter allein und auf sich gestellt, sondern der Geist Gottes ist bei ihnen, schenkt ihnen Mut, Kraft und die richtigen Worte, um die Botschaft Gottes weiter zu tragen, auch wenn Jesus nicht mehr in ihrer Mitte ist.

Die Angst und die Hoffnungslosigkeit waren plötzlich verflogen. Sie brannten für Jesus, für seine Botschaft, für seine Liebe und konnten dieses Feuer jetzt an andere weitergegeben.

Ohne Versagensängste, ohne Furcht, ohne Hemmungen.
Denn sie wussten sich vom Geist Gottes erfüllt und begleitet.

Ein Feuer muss gepflegt werden. Sie kennen es vom Lagerfeuer. Immer wieder muss Holz nachgelegt werden.
Ein Feuer muss aber zuerst entfacht werden. Der Zunder muss stimmen, Luft muss zugefächert werden. Aber dann wird man (meist) mit einem schönen Feuer belohnt, das man dann pflegen muss.

Der Katholikentag vergangenes Wochenende in Stuttgart war für mich so ein Holzscheit, das das Feuer am Brennen hält. Es war schön, bekannte Gesichter wieder zu sehen, gemeinsam Gottesdienste zu feiern, mit anderen ins Gespräch zu kommen und das die Themen, die aktuell unter den Nägeln brennen, besprochen wurden.

Die Frage ist aber, wie groß ist diese Flamme des Glaubens aktuell? Ist sie am Ausgehen, muss nochmals Zunder nachgelegt werden? Ist sie nur noch eine von vielen Flammen? Oder ist sie am Verlöschen?

Gottes Geist war nicht nur für die Jünger Jesu da, sondern auch für uns, im Hier und Jetzt. Auch wir dürfen uns gewiss sein, dass Gott in uns und um uns ist.
Auch wir können und sollen die Flamme des Glaubens am Brennen halten und weiterverteilen. Auch wir können mutig zeigen, was es heißt Christ zu sein, anderen ein Vorbild werden, mit anderen ins Gespräch kommen und uns nicht verstecken, wie es die Jünger vor dem Pfingstereignis getan hatten.

Gottes Geist ist bei uns. Halten wir das Feuer des Glaubens am Brennen und geben es an unsere Mitmenschen weiter.

Ein gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihnen Ihr
Gemeindereferent Frank Schien