Impuls der Woche - Mit Gott in Berührung kommen

Vorbei? Black friday, black week, cyber monday. Die Vermehrung der Online-Shops und der entsprechenden Dienstleister trainiert die Menschen zuverlässig und täglich. Der Mensch wird fit gemacht für den Konsum. Schauen, Auswählen, Zahlungsmethode angeben und kaufen. Nach kurzer Zeit wird das gewünschte Produkt zugestellt. Gerade in Pandemiezeiten eine durchaus positive Einkaufsmöglichkeit, trotz aller Ungereimtheiten. Der Mensch sehnt sich letztendlich nach einer „heilen Welt“.

Das Leben ist, was ich besitze. Was ich besitze, ist das Leben. Ist es das? Es bemerken nicht wenige, wie diese ständige Stimulierung der Bedürfnisse und Wünsche das Bewusstsein des Einzelnen an der Oberfläche hält.

Innehalten, Nachdenken, Reflektieren, Stille suchen.

Zimtstern

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:

Die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.

Dante Alighieri (1265-1321), italienischer Dichter / Foto: rueff.me

 

Im Sinne Jesus heißt dies: das Ankommende erwarten. Das Unerwartete, Überraschende und Neue. Das, von dem ich noch gar nicht wusste, dass es existiert und bei mir ankommen könnte.

ICH bin bei euch, mit jedem Einzelnen, der es zulässt.

ICH  bin deine Freude und dein Friede.

ICH bin deine Sicherheit in allem, was vergeht.

ICH lege mich als Kind in deine Arme und mache mich abhängig von deiner Liebe.

ICH bin der Garant des unzerbrechlichen Lebensgrundes in dir, auch wenn um dich herum vieles zerbricht.

 

Eucharistische Anbetung

Stille suchen, innehalten, reflektieren, einfach da sein. Für eine Stunde Abstand finden zur Welt und Nähe zu Jesus Christus. Zur Ruhe kommen und unsere Freuden, Sorgen und Nöte in die Gegenwart des Herrn bringen – gerade in der Adventszeit möchten wir Sie dazu herzlich einladen.

Donnerstag, 2. Dezember, 15.00 Uhr, St. Michael

 

PACE E BENE

IHR Br. Konrad (Bernd-Günter Barwitzki), Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!