Impuls der Woche - Das Kreuz

Es ist das Zeichen des Christentums. Welchen Sinn soll es vermitteln?

Für all die vielen Menschen, z.B. in und aus der Ukraine und in allen Not- und Leidgebieten der Erde, für die Covid-19-Langzeiterkrankten, für die Verzweifelten und die im Stich Gelassenen. Die Welt dreht sich wie im Taumel. Was machen wir Menschen aus dem Kreuz Jesu?

Augenscheinlich bricht am Karfreitag die Mission Jesu, das Reich Gottes aufzubauen, kläglich zusammen, denn die Kreuzigung ist die damals grausamste, zutiefst erniedrigende Hinrichtung. Das Kreuz schwebt förmlich zwischen Himmel und Erde.

 

Kreuzigung

Die Kreuzigung als Schmerzensbild, St. Eberhardt, Stuttgart, Foto: IBB 2022

 

Der Mensch kann andere Mitmenschen erniedrigen oder erhöhen. Die Menschen können andere vereinnahmen, mit Fake News zudecken und einander bösartig zu Grunde richten. Dieses Leid trifft den Schöpfer selbst. Es gibt etwas wie Verletzlichkeit und Schmerz in Gott selbst. Dieses Wissen um das Mitleiden Gottes kann auch den Ohnmächtigen noch Kraft und Hoffnung geben.

Jesu Tod ist nicht Abbruch, sondern Durchbruch. Auferstehung erfolgt vom Kreuz und ermutigt so im täglichen Aufstehen zum Widerstand gegen die Schwerkraft der Verhältnisse in Kirche, Politik und Ökonomie. Österlich-göttliches Licht bricht durch die Wolken des Scheiterns. Ostern lehrt uns darum, neu zu sehen. Wo unsere Pläne und Erwartungen zerbrochen werden, ist Gott nicht am Ende. Wir erbitten, dass wir Menschen hinter den dunklen Wolken der Erfahrungen ein österliches Licht sehen oder wenigstens ahnen können.

Jesu Kreuzweg führt durch sein Sterben zu neuem Leben, das spannend, kreativ, innovativ und lebensfreudig sein kann. Das ist unsere Hoffnung in unserem todsicheren Leben. Er hat das Kreuz zwar nicht aus der Welt geschafft, aber Jesus hat einen Durchbruch geschafft: Kreuzwege nicht mehr als fatale Wege in den Tod zu sehen, sondern als durchkreuzte Lebenswege – die durch Ostern zum Aufstehen auffordert.

Das Kreuz Jesu ist Ausdruck des liebenden Gottes! „Damit sie das LEBEN haben und es IN FÜLLE haben!“ (Joh10,10).

 

Osterbrunnen ibb

Osterbrunnen in Grunbach, Foto: IBB 2022

 

Gebet

Guter Gott.
Mit Ostern gib uns die Kraft aufzuwachen und das Leben in uns zu spüren.
Schenke uns den Mut zu entdecken und zu entfalten, was in uns
steckt, um aufzustehen.
Lass uns bei allem was geschieht, die Schönheit der Welt entdecken und die Hoffnung auf ewiges Leben bei dir wachhalten. Amen.

 

Termine: Heilige Woche

Die Heilige Woche von Palmsonntag bis Ostersonntag ist etwas ganz Besonderes. Die feierlichen Gottesdienste sind nicht nur Erinnerung an die Tage des Leidens, des Sterbens und der Auferstehung Jesu, sondern deren Vergegenwärtigung.

Wenn wir uns in den Kar- und Ostertagen zum Gottesdienst versammeln, werden wir hineingenommen ins Geheimnis unserer Erlösung durch Jesus Christus.

Gerne laden wir zur Mitfeier der Gottesdienste in der Heiligen Woche ein:

Abendmahlsfeier am Hohen Donnerstag, 14. April, 18.30Uhr, St Michael, anschl. Nachtwache mit meditativen Liedern und Texten

Karfreitagsliturgie am Karfreitag, 15. April, 15.00 Uhr, St. Elisabeth

Osternachtsfeier am Karsamstag, 16. April, 21.00Uhr, St Michael

Festgottesdienst am Ostersonntag, 17. April, 10.45 Uhr, St. Elisabeth

Emmausgang am Ostermontag, 18. April, 8.30 Uhr, St. Michael

Eucharistiefeier am Ostermontag, 18. April, 10.45 Uhr, St. Michael

 

Gesegnete Ostern!

PACE E BENE

Ihr

Br. Konrad,ofs (Bernd-Günter Barwitzki), Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!